Mit Abstand der schönste Fleck für eine kleine Weinwanderung

Ob kleine Vatertags-Wanderung oder mit der Familie. Der Günterslebener Sommerstuhl ist immer ein Ausflug wert. Am Christi Himmelfahrt Donnerstag 21. Mai 2020 gibt es von 11:00 – 15:00 Uhr an der Maternus Hütte sogar einen kleinen Verpflegungs-Stopp: Flaschenweine der Günterslebener Winzer & Grillbratwürste – auch vom Wild -zum Mitnehmen.

Packt Euch eine Picknickdecke & Gläser ein und spaziert nach Herzenslust durch den Sommerstuhl. Die neuen Weinbergsmauern nehmen Formen an, es blüht wunderbar und überall duftet es nach dem herrlichen Monat Mai. Rastet einfach da, wo es Euch gerade am besten gefällt.

Wer die Wanderung etwas länger haben möchte, dem empfehlen wir eine Runde über den Orchideenpfad auf der Höhfeldplatte.

Wir freuen uns auf Euren Besuch! Wenn es Euch gefallen hat, könnte es der Startschuss für einige Wiederholungstaten sein

Wichtig: Bitte bringt eure eigenen Gläser mit, ansonsten können sie auch käuflich erworben aber nicht zurückgenommen werden. Bitte unbedingt die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln einhalten & erlaubt sind nur Personentreffen von zwei Haushalten! Seid so gut und nehmt Euren Müll mit nach Hause oder werft ihn in die aufgestellten Eimer – vielen lieben Dank!

Biodiversität rund um den Weinberg

Zum ersten Mal ist mir in diesem Jahr eien Blindschleiche im Weinberg begegnet. Auch eine Eidechse habe ich bei ihrem Sonnebad gestört als ich durch die Zeilen lief.

Neben dem Weinberg liegt ein kleines Wäldchen. Dort habe ich die Blindschleiche wieder getroffen. Sie rührte sich nicht, obwohl ich zum Fotografieren doch sehr nah an sie herankam. Nebenan haben wir Weiße Waldvögelein entdeckt und weiter unten  Helmknabenkraut in weiß und violett in voller Blüte. Auch der Diptam ist kurz vor dem Aufblühen.

Der perfekte Bauplatz

Beim Rebschnitt bin ich wieder darauf gestoßen: auf das Amselnest, das ich Anfang Juli bei den Laubarbeiten entdeckt habe. Jetzt sieht man sehr schön, dass die Amseln sich einen idealen Platz gesucht haben. Gehalten von den Weinruten ist der Brutplatz sicher verankert. Anfang Juli lagen 3 zartgrüne Eier drin. Die Befürchtung, dass meine Anwesenheit dazu führt, dass die Amseln ihre Brut verlassen, hat sich nicht bewahrheitet: Kurze Zeit später entdeckte ich die nackten Küken. 7 Tage später hatten sie bereits ein dichtes Federkleid. Als ich am 30. Juli wieder nachschaute, waren sie schon ausgeflogen….

Biologische Vielfalt an der Ravensburg

Eine grandiose Aussicht hat man vom Felsvorsprung mit der Ruine Ravensburg zwischen Veitshöchheim und Thüngersheim. Aber auch in nächster Nähe gibt es viel zu entdecken. Das Naturschutzgebiet rund um die Ruine ist Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen. Auch das Projekt Main-Muschelkalk ist dort mit Flächen, die gezielt offen gehalten werden präsent. Diese Flächen sind wertvolle Lebensräume für seltene Arte, die ansonsten verloren gehen. Erst vor kurzem wurde ein Weinberg mit alten Rebsorten aufgepflanzt – ein alter fränkischer Satz. Vorbild dafür sind die Weinberge wie sie bis Ende des 19. Jahrhunderts bestanden. Die Winzer pflanzten unterschiedliche Rebsorten um Witterungsbedingungen auszugleichen und mit früh- und spätreifenden Sorten harmonsiche Weine herzustellen. Rebanlagen wie diese helfen die alten Sorten zu erhalten und geben eien Einblick, wie früher Wein angebuat wurde.

 

Rotgoldene Impressionen…

IMG_20181014_180141…malen die abendlichen Sonnenstrahlen in diesem außergewöhnlichen Oktober in den Günterslebener Sommerstuhl. Nachdem die Weinberge trotz anhaltender Trockenheit noch lange grün blieben, setzt jetz der Farbenrausch umso stärker ein. Kühle Nächte und warme Tage lassen die Blätter in kräftigen Gelb- und Rottönen erstrahlen. Die sommerlichen Temperaturen laden zu einem Spaziergang ein, um die milde Herbstsonne noch einmal zu genießen.

IMG_20181014_174441

Sonnenstrahlen und herbstliches Farbenspiel…

…locken noch einmal in die Weinberge. Auch wenn die Temperaturen nun nicht mehr so sommerlich sind wie in den letzten Tagen, laden die Weinberge zum Wandern und Schauen ein.

Am Günterslebener Sommerstuhl hängen noch ein paar Trauben an den Rebstöcken. Die Sonne lässt das herbstliche Laub erstrahlen und wärmt noch einmal die letzten Insekten, die zwischen den Blättern zu finden sind. Ein besonderes Farbenspiel bieten die vielen kleinen Parzellen am Sommerstuhl – jetzt sieht man ganz deutlich, dass oft nach wenigen Zeilen die Rebsorte wechselt. Hier kann man noch nachempfinden, wie die Realteilung in Franken die Rebflächen geprägt hat. Schmal wie Handtücher oder „Lumpen“ zogen sich die einzelne Flurstücke über den ganzen Hang. Durch die Flurbereinigung ist dies in den meisten Weinbergen nicht mehr zu sehen – der Günterslebener Sommerstuhl ist eine der wenigen Ausnahmen.

Ein vielfarbiges Mosaik – die Weinberge am Günterslebener Sommerstuhl.